Marketing

Die Auswirkung des Corona Virus auf den Vertrieb

Der Coronavirus, trägt unter anderem mittlerweile auch in Deutschland dazu bei, das Leben der Menschen spürbar zu beeinträchtigen und zu verändern. An dieser Situation wird sich voraussichtlich die nächste Zeit auch nichts ändern. Doch was heißt das für den Vertrieb?

Zu vermeiden ist jedenfalls Panik, denn die hat noch nie jemandem weitergeholfen!

– Gerade in der jetzigen Situation ist Ruhe bewahren das Wichtigste.

Es gilt heraus zu finden, wie stark der Virus die Geschäftsfähigkeiten des Unternehmens beeinträchtigt und welche Maßnahmen zur Sicherung vorgenommen werden können. Beispielsweise wird der Besuch von Kunden deutlich reduziert und dafür auf Video und Telefonkonferenzen gesetzt. Ebenfalls können die Lagerbestände erhöht werden und Mitarbeiter zur Vorsichtsmaßnahme von Daheim aus im Homeoffice arbeiten.

Nach dem DMV-Präsident Ralf Strauß, wird die Virusepidemie erheblichen Einfluss auf die deutsche Wirtschaft nehmen und damit auch auf alle, die in Marketing und Vertrieb tätig sind.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, frühzeitig Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um Unternehmen nicht in Gefahr zu bringen.

Vermeiden von Stillstand

Seine Akquise abzuschalten und in den Stillstand zu verfallen, ist in der jetzigen Situation nicht zu empfehlen. Fällt eine Messe aufgrund des Coronavirus aus, muss man diese kurzfristig durch andere Maßnahmen ersetzten. Denn es ist nicht so, dass die Kunden auf einmal kein Interesse haben, nur weil die Messe wegen des Virus ausfällt. Man muss schlicht weg andere Wege finden, um angemessen in der Coronakrise zu kommunizieren. Wichtig ist auf jeden Fall, dass Unternehmen nicht Still stehen, sondern jetzt reagieren und die Zielgruppe aktiv ansprechen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Wenn Sie nicht versuchen, in der Situation so aktiv wie möglich am Markt zu bleiben, wird es Ihre Konkurrenz tun. Das B2B-Call-Center bietet eine Möglichkeit, in der Zeit des Coronavirus die vorgesehene Zielgruppe schnell und zielgenau anzusprechen. Dadurch lässt sich die Zielgruppe fachgerecht ansprechen und erstklassige Telefontermine für Ihren Vertrieb vereinbaren.

Vorteile der Nutzung des Webcast per Telefon

Ein Webcast gibt dem Vertrieb und den Interessenten die Möglichkeit, vom Office oder Homeoffice, per Monitor das jeweilige Angebot zu besprechen. Auf diese Weise wird eine mögliche Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus vermieden und Arbeiter können trotzdem produktiv arbeiten. Außerdem kann man den Webcast aufzeichnen und dem Interessenten anschließend zur Verfügung stellen.

Das Beste daraus machen

Unternehmen können sich gerade jetzt um Themen und Projekte kümmern, für die davor keine Zeit vorhanden war. Damit sind zum Beispiel neue Marketing-Organisation, das Überdenken des Kompetenzrasters im Marketing oder auch alle Konzepte rund um das Customer Experience Management gemeint.

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert